Western Pleasure

Beschreibung

In der Pleasure werden die Pferde auf Ansage der Richter in Schritt, Trab und Galopp am möglichst losen Zügel und ohne starke Hilfengebung des Reiters vorgestellt. Alle Gangarten werden in beiden Richtungen gefordert, Verstärkung von Trab und Galopp kann verlangt werden.
Ein gutes Pleasure-Pferd hat einen angenehmen Gang, weich und bequem für den Reiter. Es trägt den Kopf in natürlicher Selbsthaltung, entspannt, aber dennoch aufmerksam und bereit, den leichtesten Hilfen des Reiters Folge zu leisten.
Das Genick der Pferde darf in keiner Gangart unter dem Widerrist sein. Die Federkraft der Fesseln soll unter dem Reiter einen angenehmen und weichen Ritt garantieren.
Bewertet werden in diesem Bewerb die Gangarten und das Exterieur des Pferdes.
Für ein zu hohes Tempo und falschen Galopp werden Strafpunkte vergeben. Die Pferde müssen leicht rückwärts zu richten sein und müssen ruhig stehen bleiben können. Die Wendung zum Handwechsel ist von der Bande weg auszuführen.