Berühmte Quarter Horses & Vererber

Eine Serie für QH-Züchter & -Enthusiasten

Übersetzung & Bearbeitung: Heinz Langer

 

Topsail Cody 1977- 2003

Teil II

 

Nachdem mit ihm leicht und problemlos zu decken war, fiel der erste Fohlenjahrgang von Topsail Cody bereits 1980.

Daraus entsprang ein viel versprechender Junghengst und späterer World Champion. Okleos Sail Win, ein bay Stallion, aus der Okleos Mesqueet, von Ookleo Skeet, der 1984 AQHA World Champion Junior Reining Horse und gleichzeitig Superior Reining Horse wurde.

Mit der Zeit der Quarter Horse-Spezialisierung, ungefähr in den frühen 1980er-Jahren ernteten Topsail Codys Nachkommen ihre Lorbeeren mehr in NRHA- als in AQHA-Competitions. Nur einige glänzten in anderen Bewerben, besonders bei der Rinderarbeit.

Topsail Dude, ein sorrel Gelding, aus der Duchetta, von Blondys Dude wurde 1991 und 1992 AQHA Youth World Champion Reining Horse. 1993 wurde er Reserve World Champion Senior Reining Horse und gewann das Superior in Open Reining.

Tugboat Cody, ein 1985er sorrel Gelding, aus der Farafield Okie, von Okie Leo, wurde 1991 AQHA Reserve High-Point Reining Horse und High Point Reining Gelding.

Cash In Cody, ein brauner Wallach von 1986, aus der Miss Alicia Cash, von Spool O Cash, wurde 1991 AQHA World Champion Amateur Reining Horse.

Sail Win Pistol, ein bay Gelding von 1989, aus der Charlotte Pistol, von Sugaro Pistol, war 1994 Youth AQHA World Champion Team Penning Horse.

Weiters erreichten Checkmate Cody, El Dorado Sailer, Galapagos Cody, Cee Blair Sailor, Top Slider, Sailwin Chex, Sail to the North und Topsail Cody Chex ihr Superior in Reining.

Insgesamt errangen Topsail Cody-Nachkommen in AQHA Events 13 Superior Performance Awards, 172 Performance ROMs und 5.399 Points in Open, Amateur und Youth Competitions bis zum Juni 2001.

Doch das ganz große Geld verdienten sich die Topsail Codys in NRHA Competitions, wo sie sich besonders hervortaten. Und sie machten ihren Erzeuger damit zu einem der Größten aller Zeiten in der Reining-Industrie.

The Topsail Slide Show

Cee Blair Sailor führt die Liste der Topsail Cody Superreiner in NRHA-Bewerben an. Er war ein 1988er sorrel Hengst, aus der Miss Cee Blair – der Stute, die sich im zweiten Go-Round der Futurita 1980 mit Topsail den zweiten Platz teilte. Cee Blair Sailor, der spektakuläre Champion von Reno, der Lazy E Classic Reserve Champion und ein NRHA Futurity Finalist.

Unter Amanda Condor wurde er 1993 NRHA Intermediate Non Pro World Champion und mit Craig Schmersal im Sattel wurde er 1994 NRHA Open und Limited Open World Champion.

Seine NRHA-Gesamtgewinnsumme betrug 94.863 $. Er war 1995 das jüngste Pferd, das jemals in die NRHA Hall of Fame eingetragen wurde.

Weitere Topsails hatten ebenfalls großartige NRHA-Erfolge. Freckles Top Price, ein sorrel Hengst aus der Freckles Price, von Colonel Freckles, war 1994 Southwest Reining Horse Association Futurity Champion und, geritten von Shannon Raymond, wurde er 1996 und 1967 NRHA Non-Pro World Champion. Seine Gewinne betrugen 61.304 $.

Rest Stop, eine buckskin Stute von 1985, aus der Villa Eddie, von Edmont Star, wurde 1988, geritten von Doug Milholland, NRHA Futurity Reserve Champion. Sie war auch Non-Pro Reserve World Champion und gewann 56.072 $.

Sail Win Sam, ein 1984 geborener sorrel Hengst, aus der Elsie Cay, von Okie Leo, wurde 1987 von Steve Schwarzenberger zum Champion Limited Open-Titel in der NRHA Futurity geritten. Sein NRHA Gewinngeld lag bei 41.483 $.

Unter den weiteren NRHA Money Earners von Topsail Cody waren Topsail Skeets, der 39.227 $, Cool Chance Cody, der 28.317 $, und Sail On John, welcher 26.255 $ gewann.

Topsail Whiz

Mit einer Gewinnsumme von 49.865 $ gehörte auch Topsail Whiz, ein 1987er chestnut Stallion, aus der Jeanie Whiz Bar, von Cee Red, zu den Spitzenhengsten seines Vaters Topsail Cody. Noch wichtiger ist, dass Bob Loomis gerade dieses Pferd als handverlesenen Ersatz für Topsail Cody im Zuchtgeschäft auswählte.

„Genau wie Topsail“, erzählt Loomis, „hatte Topsail Whiz eine großartige Mutter. Das erste Mal, als ich Jeanie Whiz Bar sah, war 1974 auf der Dixie National in Jackson, Missouri, einer der größten Shows in der Gegend. Die Stute war gerade zwei Jahre, als sie in der Junior Reining von einem jungen Reiter namens Tom McBeath geshowt wurde, der aus Union, Mississippi, stammte. Sie wurde nie zuvor von einem Profitrainer geritten, doch sie gewann die Klasse. Jeanie wurde in Folge AQHA High Point Reining Horse 1977 und Tom bekam einige hundert Open und Youth Performance Points für sie. Ich versuchte, die Stute zu kaufen, aber Tom verkaufte nicht. Er lieh sie mir aber zur Zucht. Ich deckte sie mit Topsail, und das Resultat war Topsail Whiz.“

„Als Whiz ein Jährling war, hatte ich eine schwache Stunde und verkaufte ihn an eine Gruppe von Leuten aus Deutschland, die reguläre Kunden von mir waren. Er stand bei mir, und ich begann, ihn für die Dreijährigen-Futurity vorzubereiten.

Eines Tages bekam ich einen Anruf aus Deutschland, wie er sich anstelle. He᾽s doing great, antwortete ich. Die Gegenfrage lautete, ob er unter meinen drei Besten sei? Er ist besser als das – er ist der Beste, den ich seit langer Zeit trainiert habe. In der Tat, er ist so gut, dass ich ihn zurückkaufen möchte.“

„Nach einiger Zeit der Ablehnung gelang mir der Rückkauf doch. Allerdings zahlte ich das Fünffache, für das ich ihn verkauft hatte.“

Als er noch Topsail Cody hatte, beschloss Loomis, für Topsail Whiz noch auf kleiner, limitierter Basis zu werben. Trotzdem startete das Paar beim Lazy E Classic am Congress 1991 in der Open Class und gewann die Open Junior Reining und den dritten Platz bei der NRHA Futurity 1990.

Es war dasselbe wie bei Topsail Cody. Loomis hatte das Gefühl, dass auch Whiz im Begriff war, einer der All Time Leading Sires der Reining-Industrie zu werden.

„So toll sich auch Topsail Cody bewährte, ich kann mit Bestimmtheit sagen, das größte Geschenk, das er mir machte, war die Tatsache, dass er Whiz zeugte. Whiz repräsentiert für mich die nächsthöhere Stufe in der QH-Zucht. Er ist ein populärer Vererber, der jedes Jahr mit Stuten ausgebucht ist. Seine Fohlen sind alle konsistent in ihrem Aussehen und ihren Fähigkeiten. Er ist noch ein junges Pferd, trotzdem zeugte er bislang Sieger mit einer Gesamtgewinnsumme von ca. einer Million Dollar. Und eine ganze Reihe seiner Söhne sind im Begriff, seine und seines Vaters Tradition als Vererber fortzusetzen. Deshalb bin ich überzeugt, dass die Zukunft der Zuchtlinie gesichert ist.“

California-Bound

1992, mit der Aussicht, Topsail Whiz zum nächsten Supersire der Joe Cody-Linie zu machen, verkaufte Loomis Topsail Cody an Dick Randall aus Cupertino, Kalifornien. Es war, obwohl Dick ein entsprechend ehrwürdiger Reinsman war, eine sehr harte Entscheidung.

„Topsail war 15 Jahre alt, als ich ihn verkaufte“, erzählt Bob. „Er war so gut für mich während der ganzen Jahre. Er tat alles, was ich von ihm jemals verlangte. Er gewann die AQHA World Show und er wurde einer der Leading Sires der Industrie.

Aber ich hatte Topsail Whiz vor Ort, und die Mentalität der wahren Züchter tendiert im Hinblick auf die nächste Generation, immer zum nächsten großartigen Zuchttier. Ich hatte einfach das Gefühl, dass es an der Zeit war, einen Wechsel zu tätigen. Dick und ich kannten uns schon seit langer Zeit. Er war ein absolut seriöser Züchter. Sein größtes Anliegen war, top Reining Horses zu züchten und zu showen. So war ich überzeugt, dass die Westküste der richtige Standpunkt für Topsail war. Dick machte einen wirklich guten Job mit ihm. Im ersten Jahr waren bereits 73 Stuten in Kalifornien für Topsail Cody gebucht. So spürte ich, dass meine Entscheidung richtig war.“

1996 wurde Topsail Cody in die NRHA Hall of Fame eingetragen. Cee Blair Sailor widerfuhr diese Ehrung im folgenden Jahr. Bob Loomis selbst war seit 1992 aufgrund seiner enormen Verdienste als Züchter & Reining-Showman Mitglied der NRHA Hall of Fame. C.T. Fuller und Joe Cody waren ab 1989 Bestandteil der NRHA Hall of Fame, sodass der Ruf einer der großartigsten Familien der Reining Horse-Industrie für immer gesichert war.

1998 vervielfachte Topsail Cody den Glanz seines Namens, indem er der dritte NRHA Million Dollar Sire wurde. Die Nachzucht des chestnut-farbenen Hengstes hatte bis zu diesem Zeitpunkt, bis Juni 2001, 1,107.483 $ an Preisgeldern gewonnen!

Die Töchter von Topsail Cody wurden ihrem Ruf als Producer von „Weltkaliber“ Reining Horses ebenfalls gerecht, in einer Art und Weise, dass Topsail Cody der NRHA Leading Maternal Grandsire wurde. Bislang haben die Fohlen seiner Töchter 621.466 $ Preisgeld erreicht.

Mit den bis zum Jahr 2000 erreichten Gewinnsummen seiner Töchter scheint es sicher, dass der bis zu diesem Zeitpunkt 24-jährige Hengst der einzige Million Dollar Sire und Million Dollar Grandsire der Reining Horse-Industrie wird.

Sein Sohn Topsail Whiz wird in diesem Sinn sicher in die Fußstapfen seines unvergesslichen Vaters treten, der 2003 verstarb!

 

 

Bildtexte:

 

  1. Ein klassischer Stop von Topsail Cody & Bob Loomis
  2. Freckles Top Prize mit Shannon Raymond im Sattel als zweifacher NRHA Non-Pro World Champion
  3. Ein Kopfportrait von Topsail Whiz, dem besten Sohn von Topsail Cody
  4. Topsail Whiz, geb.1987, unter Bob Loomis
  5. Whizzard Jac, geb.1993, sorrel Stallion, v.Topsail Whiz, a.d. Bees Honey Jac, v. Hollywood Jac 86, unter Mike Flarida als Sieger der NRHA Futurity 1996 und USET Reining Champion 1999