Berhmte Quarter Horses & Vererber

Eine Serie fr QH-Zchter & -Enthusiasten

bersetzung & Bearbeitung: Heinz Langer

 

Bill Cody (1944-1966) Teil II

Sire Record (Die Nachkommen)

Wie groartig seine eigenen Rekorde im Showring auch waren, echte Berhmtheit in der Geschichte der Quarter Horse-Zucht erreichte Bill Cody als Vererber durch seine Nachkommen!

Whrend er im Besitz von Watt Hardin war, zeugte er eine ganze Reihe von top Show- und Zuchtpferden.

Lee Cody, ein sorrel-farbener Hengst von 1950, aus der Rogers Rocky, von Revenue, wurde AQHA Champion und erreichte seine Superiors in Halter und Cutting. Miss V O H, eine 1950 geborene Sorrelstute, aus der Sorrel Farr, von Jazz, von Harmon Baker, wurde als Zweijhrige Grand Champion bei der National Western Stock Show in Denver. O᾽Meara᾽s Scotty, ein 1950 geborener Wallach, aus der Miss John Scott, von Silver King, Cody᾽s Pet, eine braune Stute, geboren 1951, aus der Pet Squaw, von Revenue, und Town Crier, ein sorrel Stallion von 1951, aus der Watt᾽s Niki, von Niky, von Sheik P-11, wurden alle AQHA Champions und Superior Halter Horses. Sue Cody, eine 1951 geborene Sorrelstute, aus der Sterling City Sue, von Dodger, von Harmon Baker, wurde ebenfalls AQHA Champion.

Um auf Bill Cody zurckzukommen er zeugte, als er im Besitz von Darrell Sprott war, nur einen Fohlenjahrgang, und zwar im Jahr 1952, der mit Joe Cody und Codalena geradezu sensationelle Nachkommen brachte.

Joe Cody, dem ich in der nchsten Western News ein eigenes Kapitel widmen werde (er hat es verdient), war ein sorrel Stallion aus der Taboo, von King P-234. Er wurde AQHA Champion, der selbst Quarter Horse-Geschichte schrieb, als er sich im Besitz von C.T. Fuller aus Catasauqua, Pennsylvania, befand.

Codalena, eine sorrel Stute, die 1952 zur Welt kam, war eine Vollschwester von Town Crier. Sie selbst wurde nie geshowt, wurde aber Mutter von sechs der ersten AQHA Champions, die im AQHA-Zuchtbuch in Amarillo, Texas, eingetragen wurden.

Nach Dr. Sprotts Tod wurde Bill Cody im Februar 1952 an Glen Casey verkauft, bei dem er den Rest seines Lebens als erfolgreicher Zuchthengst verbrachte.

Aus Caseys erstem Fohlenjahrgang von Bill Cody aus dem Jahr 1953 stammten Pferde wie Blon Cody, Strole᾽s Cat und Unk Cody.

Blon Cody, eine dun Stute, aus der Jole Blon S., von Chubby, wurde Superior Halter Horse. Strole᾽s Cat, eine sorrel Stute, aus der Trammell᾽s Little Bit, von Joe Green, und Unk Cody, ein sorrell Stallion, aus der Sally Goodin Lawrence, von Cowboy Mike, wurden AQHA Champions.

Aus Codys Jahrgang 1945 war Babe Cody der Star. Im Besitz der Sutton-Brder aus Agar, South Dakota, wurde der Hengst einer der einflussreichsten, frhen Vererber der Northern Plains.

Whrend der nchsten fnf Jahre, von 1955 bis 1959, erblickten auergewhnlich wenige Nachkommen von Bill Cody das Licht der Welt. Darunter waren nur zwei Performer, die ins AQHA Rekordbuch aufgenommen wurden.

Casey Cody, ein 1955er Fuchshengst, aus der Wilson᾽s Lady, von Don Waggoner, brachte es auf 17 Halter-Punkte. Winfred Cody, ein palomino Hengst aus 1959, aus der Jole Blon S., wurde AQHA Champion und Superior Halter Horse.

Bill Cody᾽s Foal Crops von 1960 und 1961 waren etwas zahlreicher und betrugen im Durchschnitt elf pro Jahr. Doch auch sie konnten nur je zwei Fohlen verbuchen, aus denen AQHA Point Earning Performers wurden.

Blair Cody, ein 1960 geborener, brauner Hengst, aus der Sarah Robinson, von Jubilee Joe, wurde AQHA Champion und Superior Halter Horse. Chub Cody, ein brauner Hengst, kam 1961 zur Welt. Seine Mutter war Cutie, von Chub, er erreichte 31 Halter- und 9 Performance-Points.

Fr die Zuchtsaisonen 1961 und 1962, hatte Victor Orsingers North Wales Quarter Horse Farm in Warrenton, Virginia, Bill Cody geleast. Die Ortsvernderung des 17-jhrigen Hengstes sorgte fr neues Interesse bei den Zchtern und brachte 1962 und 1963 16 bzw. 7 Nachkommen, welche die erfolgreiche Zuchtkarriere des Hengstes fortsetzten.

Daraus kamen der AQHA Champion Cash Cody, ein 1962er buckskin Stallion, aus der Poco A Poco, von Poco Bob, und Bill Royal, ein 1963er Fuchshengst, aus der White Sox Lady, von Royal King.

Gigi Bon Cody, eine chestnut Mare von 1963, aus der Replica, von Rey Del Rancho, erhielt 12 Halter- und 6,5 Performance-Punkte.

Nina Cody, die 1963 geboren wurde, war eine dun Stute, aus der Nina Kleberg, von Lowder. Sie bekam 4 Halter- und 29,5 Performance Points.

Fr die Decksaisonen 1963, 1964 und 1965 kehrte Bill Cody nach West-Texas zurck. Er zeugte in diesen Jahren im Schnitt weniger als vier Nachkommen und schlielich 1970 seinen letzten, der ins Rekordbuch eingetragen wurde. Kip Cody wurde der letzte registrierte Nachkomme und AQHA Performer Bill Codys. Als sorrel Stallion, aus der Ma Koy, von V. Day Koy, erhielt er 36 Halter Points.

Bill Cody verstarb im Juli 1966, 22-jhrig, an den Folgen einer Kolik.

Aus 21 Fohlenjahrgngen zeugte er 255 Nachkommen, von denen 101 Performer waren. Sie erreichten 12 AQHA Champions, 8 Superior Halter Awards, 1 Superior Performance Award, 28 ROMs und insgesamt 1.194 Halter sowie 679 Performance Points.

Als Show Horse und Vererber setzte Bill Cody SEIN Zeichen in der Quarter Horse-Industrie. Sein Einfluss auf die Rasse existierte nach seinem Ableben weiter und ist auch heute noch deutlich bemerkbar.

Durch seine Shne Lee Cody, Joe Cody und Babe Cody beeinflusste und reformierte er vor allem  die Quarter Horse Halter- und Reining-Zucht. Letztere betonte besonders sein Enkelsohn Topsail Cody, ein Sohn Joe Codys, der spter unter Bob Loomis und speziell als Reiningvererber weltberhmt werden sollte!

Durch sein Tchter und Enkeltchter, wie Codalena, Annie Lee Cody, Mickey᾽s Cody, Crier᾽s Betty, Pines Plaudit und Georgia Cody, erreichte er dasselbe fr die Pleasure- und Cutting-Industrie.

Alles in allem war Bill Cody einer der groen, frhen Wegbereiter der Quarter Horse-Rasse und ein Hengst, dessen Nachkommen fr neue Wege und noch mehr Vielseitigkeit in der Zucht unserer Rasse sorgten!

 

 

Fototexte:

1.)    Lee Cody v. Bill Cody, a.d. Rogers Rockey, war ein auergewhnlich vielseitiges Show Horse. Er war mit 928 Points AQHA Champion und Superior in Halter und in Cutting. Er wurde seinerseits Vater von 6 AQHA Champions.

2.)    Lee Cody beim Cutting

3.)    Town Crier, 1951, sorrel Stallion, v. Bill Cody, a.d. Watt᾽s Niki, mit ihrem Besitzer Paul Curtner aus Jacksboro, Texas. Hier als Grand Champion beim Santa Rosa Roundup. Curtner wurde auch als Besitzer von Poco Pine und Zippo Pat Bar bekannt.

4.)    Unk Cody, 1953, v. Bill Cody, a.d. Sally Goodinlawrence, sorrel Stalion AQHA Champion

5.)    Babe Cody, 1953, sorrel Stallion, v. Bill Cody, a.d. Ormega, zeugte 11 AQHA Champions, 9 Superior Halter und Performance Horses und 20 ROM-Earners mit insgesamt 1.440 AQHA Points.

6.)    Strole Cat, 1953, sorrel Mare, v. Bill Cody, a.d. Trammell᾽s Little Bit, war AQHA Champion und Champion Producer. Hier mit E.J. Freeman.

7.)    Bill Royal, 1963, sorrel Stallion, v. Bill Cody, a.d. White Sox Lady, v. Royal King, war AQHA Champion und Superior Halter Horse.

8.)    Clif Cody Jr., 1959, grey Stallion, v. Clif Cody (Sohn v. Bill Cody), a.d. Blue Eye Cox, war ein double-Bred Bill Cody und AQHA Champion.

9.)    Bill Cody (r.) mit seiner berhmten Tochter Blon Cody (l.), aufgenommen 1961/62 auf der North Wales Quarter Horse Farm in Warrenton, Pennsylvania.